24. August 2003 - TSV

Inter Leipzig Cup 2003 (1. Update)

Der Inter Leipzig Cup 2003 (ILC) ist Geschichte und hier ist die Geschichte zum ILC. Wir leben alle noch, die alkoholbedingten Ausfälle waren nur von kurzer Dauer und das (Un)Wort des ILC lautet nach unsere Meinung disqualifiziert. Foto’s zum Geschehen in unserer Fotogalerie. Mehr Geschichten, Ergebnisse und demnächst wohl auch einige Bilder auf der Inter Leipzig Homepage.

Nach freitäglicher Anreise und zwei Bier klappte auch der Zeltaufbau ganz gut. Steak vom Grill sind lecker und als Abendbrot schwer in Ordnung. Der erste Abend verlief recht feucht, auf alle Fälle sehr fröhlich; einer der letzten Drink’s (Caipi nach KFL-Mischung) war mit Sicherheit schlecht, wie auch von anderen Torwartkollegen zu hören war.

Ergebnis des ersten Abends war ein völlig verkorkstes erstes Spiel am Samstag morgen gegen die Camucho’s. Unsere Hintermannschaft hat unseren Torwart sträflichst im Stich gelassen, wir sind mit 4:1 noch recht gut bedient gewesen. Es gab Stimmen die behaupteten, unser Torwart hatte einige Probleme mit der Arm- und Beinkoordination, aber dass kann ich auf keine Fall bestätigen.

Für das zweite Spiel haben wir zur Sicherheit den Torwart gewechselt, da wir keine Alternativabwehr dabei hatten. Geholfen hat’s gegen die Flottbeker Forellen nix, wir haben auch das zweite Spiel des Tages verloren (3:0 oder so).

Die ehemaligen von der Bromsgroove School haben’s nicht bis nach Leipzig geschafft (is‘ auch ganz schön weit von der Insel her), unsere einzigen 3 Punkte in den Staffelspielen mussten wir uns trotzdem auf dem Platz erkämpfen. Die Herren von Koblenz konnten irgendwie noch eine 2. Mannschaft aufstellen und so mussten wir dann doch noch mal ran. Wie schon gesagt, wir haben gewonnen und sind Staffeldritter (von immerhin 4) geworden.

Bevor’s zum Abendbrot ging, mussten wir dann noch klären, ob wir am Sonntag um die Plätze 9 – 12 oder 13 – 16 zu spielen haben. Die Jungs von der Uni Rostock wollten das auch wissen und da wir letztlich 12. geworden sind, steht ausser Frage, dass wir mit dem Sieg gegen die Rostocker eine bis dato ausgeglichene Bilanz von 2 Siege und 2 Niederlagen vorweisen konnten.

Das Abendessen war diesmal deutsch-italienisch; soll heissen: Pasta (= Nudeln) aus deutscher Küche. War insgesamt sehr lecker und sehr reichlich, aber nach meinem Geschmack nicht so toll wie das indisch-italienische Abendessen von vor zwei Jahren.

Danach gab’s Musik aus der Konserve, auf KFL-Mischungen hab ich aber den Abend über verzichtet und mich an Daiquiri aus der Mixmaschine gehalten, war auch sehr lecker. Allgemeines Erstaunen herrschte darüber, wie viel Getränk in gewisse kleinere Leute reingeht und wie redselig das dann macht.

Das (Un)Wort des Turnieres (disqualifiziert) rührt aus diversen Disqualifikationen während des samstäglichen Partyabends. Den Anfang machte unser zugekaufter Mitspieler Christian K. (oder C.?) vom LSC, der sich durch ungebührliches Benehmen auf dem Tisch im Partyzelt hervorgetan hatte. Es soll wohl Foto’s davon geben, wenn welche verfügbar sind, bekommt Ihr auch den Link.
Die zweite Disqualifikation ereilte unseren mitgereisten Torwart Robert D., der sich extrem unrühliches Benehmen zu nächtlicher Stunde vor unserer Zeltansammlung hat zu Schulden kommen lassen. Wer nachts um viertel vier eine halbe Stunde lang Krach macht, weil Schulle jr. mit ihm noch ein Bier trinken soll, die Fussballergebnisse wissen will und auch nach mehrmaliger Drohung nicht Ruhe gibt, der muss einfach disqualifiziert werden.
Etwa zur selben Zeit muss es eine hitzige alkohlbedingte Diskussion zwischen zwei Damenteam’s (oder auch Teilen davon) gegeben haben, in deren Konsequenz ein Damenteam nach Sonnenaufgang wohl auf Geheiss des Trainerstabes die Koffer gepackt hat und noch vor dem ersten Spiel abgereist ist. Nun ja, selbst disqualifiziert.

Der Sonntag begann dann für die meisten von uns recht spät, für Schnalle erst nach Abpfiff unseres ersten Platzierungsspiels. Ich gehe nicht davon aus, dass wir mit Schnalle gegen den LSC gewonnen hätten, aber wir freuen uns noch auf die Runde, die das selbstverständlich macht.

Auch im letzte Platzierungsspiel gegen Magdeburg konnten wir trotz grandioser Schirileistung nicht gewinnen und sind also in letzter Konsequenz 12. geworden.

Alles in allem bleibt die Erinnerung an ein super Wochenende mit einem Schnitt von 2 Siegen und 4 Niederlagen. Nun ja, das ist ohne Zweifel verbesserungswürdig und so freuen wir uns auf eine Neuauflage im Jahr 2005.

Herren Allgemeines / Bericht / ILC / Inter / LSC /

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen